Big Data Suche und Analyse über Amazon Web Services mit Sinequa

Einheitlicher Informationszugriff durch Erweiterung der Analyse-Plattform auf Hybridbetrieb: lokal und gehostet in der Amazon-Cloud Nutzer der Sinequa-Plattform für Big Data Suche und Analyse können jetzt wahlweise on-Premise oder über die AWS-Cloud auf Informationen zugreifen. Die Sinequa-Software wird dort installiert, wo die Datenquellen gehostet sind, inhouse und in der (Amazon) Cloud gleichermaßen. Unternehmen können so bei der Ausdehnung auf neue Datenquellen zeitnah die benötigte Infrastruktur bereitstellen und damit schneller sowie kostengünstiger relevantes Wissen aus verstreuten strukturierten und unstrukturierten Daten generieren. 140 „Konnektoren“ gibt es bereits für die Anbindung der unterschiedlichsten Datenquellen an die Sinequa-Plattform und deren Indizierung. Zusätzlich dazu hat Sinequa weitere Konnektoren seiner Big Data Such & Analyse-Plattform für Third-Party Cloud Storage, Product Lifecycle-Systeme und Social Media Feeds entwickelt. Cloud-Dienste, ob privat, öffentlich oder hybrid, werden von großen Unternehmen aller Branchen immer intensiver genutzt. Sinequa-Kunden können jetzt die AWS-Cloud nutzen, um flexibler die Infrastruktur an ihren Bedarf anpassen zu können. So können zusätzlich Millionen von Dokumenten und Milliarden von Datenbankeinträgen analysiert und gleichzeitig die Total Cost of Ownership für die benötigte Infrastruktur gesenkt werden.

Die Anwender profitieren von vollständiger Transparenz bei der Suche und können Informationen über Cloud und Enterprise-Anwendungen schneller abrufen. Unternehmen wie AstraZeneca, die ihre IT-Umgebung ständig agil an neue Geschäfts- und F&E-Anforderungen anpassen müssen, profitieren in besonderer Weise von erhöhter Agilität bei der Big Data Analyse mit Sinequa mit AWS. Nick Brown, Technology Incubation Director im CTO Office des britischen Pharmaherstellers: „Die Kombination aus der Sinequa Such- und Analyseplattform mit einer elastischen Cloud Computing-Umgebung verschafft uns die notwendige Flexibilität und Skalierbarkeit, um Lösungen in Wochen statt in Monaten bereitzustellen. Spitzenlasten bei der Rechen- und Speicherleistung könnten wir mit internen Mitteln kaum in gleicher Geschwindigkeit und zu gleichen Kosten auffangen. Durch die Nutzung der AWS-Cloud können wir unseren F&E-Abteilungen Lösungen schneller liefern. Wir weiten die Lösungen von spezialisierten auf alle Datenquellen des Unternehmens aus und von knapp 10.000 F&E-Mitarbeitern auf die etwa 60.000 Beschäftigten im Gesamtkonzern. Dabei sind Geschwindigkeit und Effizienz besonders wichtig, sowohl für die Bereitstellung der Lösungen als auch für die Antwortzeiten bei Anfragen der Anwender.“ Xavier Pornain, Vice President Sales & Alliances bei Sinequa: „Vor allem große Organisationen wie AstraZeneca setzen heute verstärkt auf hybride IT-Infrastrukturen aus On-Premise und Cloud-Lösungen, um zu mehr Flexibilität und Agilität zu gelangen. Darauf haben wir uns durch die Kooperation mit Amazon Cloud Services eingestellt und können Anwendern unserer Big Data Such- und Analyseplattform auf diese Weise ein Höchstmaß an Effizienz, Sicherheit, Relevanz und Geschwindigkeit bieten.“ www.sinequa.com

Tags:
Keine
Datum:
Mittwoch, 5. August 2015, 11:14 Uhr
Rivva:
Was sagen die anderen dazu?

Kostenlos zum Mitnehmen

Unsere Einträge und die Kommentare können Sie kostenlos per RSS-Feed mitnehmen.

Der ERP-Guide ein Projekt der Fischers-Agentur und u. a. unter folgenden Domains erreichbar: www.erp-guide.de, www.erp-portal.de

ERP | ERP-Software | ERP-News | Enterprise-Resource-Planning | ERP-Lösungen | ERP-System  | ERP-Systeme | ERP-Enterprise-Resource-Planning | ERP-Gruppen